Elodea Bekämpfung 08.09.2018

Am Samstag, den 08.09.2018 nahmen 8 Taucher unseres Vereins an einem neuen Forschungsprojekt des Ruhrverbandes zur Bekämpfung der Elodea im Baldeneysee teil.

Peter hatte dabei die Oberhand und teilte uns unsere Aufgaben mit. Es ging mit dem Mähboot zum Südufer des Sees. Dort und an einer Stelle vor dem Naturschutzgebiet hatte der Ruhrverband an ausgesuchten Stellen je eine Boje verankert. Im Durchmesser von ca. 10 Metern wurde dort Untergrund von Wurzeln und Pflanzen befreit.

Nacheinander wurde am Bojenseil abgetaucht. Tiefe ca. 2 Meter. Der erste Taucher (ANE) befestigte ein ca. 6 Meter langes Seil an der Verankerung und tauchte von der Boje weg und hielt das Seil straff.

Die folgenden Taucher nahmen Entlang des Seils ihre Positionen ein und es begann die Bearbeitung des Untergrundes. Alles an Wurzeln und Pflanzen musste raus. Es war Schlammig und Dunkel. Dunkel ist gut. Es war aufgrund des aufgewühlten Untergrundes nichts, aber auch wirklich nichts zu sehen.

Tiefschwarze Nacht und nur der Tastsinn konnte jedem einen Eindruck geben, was er da untern alles so berührte. So wurde der Untergrund im Kreis vom allem befreit, bis nach gefühlten zwei Umkreisungen ein starker Ruck am Seil das Zeichen zum Auftauchen kam. Tatsächlich hatten wir nur eine Umkreisung durchgeführt, wie geplant.

Das gleiche wurde dann noch an der Stelle am Rand des Naturschutzgebietes durchgeführt. Hier war jedoch der Untergrund nicht schlammig und so konnten wir ab und zu auch mal den Tauchpartner nebenan für einen kurzen Moment sehen.

An den von uns freigelegten Stellen werden nunmehr Armleuchte-Algen gepflanzt, welche als eine Art Bodendecker der Elodea das Licht für das Wachstum nehmen sollen.

Wir hoffen, dass dieser Versuch klappen wird und wir somit einen kleinen Beitrag zu diesem Projekt leisten konnten.

Gerne stehen wir für weitere Aufgaben zur Verfügung.

Für alle Beteiligten war dies mal eine neue Art und Erfahrung zu tauchen. Es hat sogar Spaß gemacht.

Hier noch mal für eure spontane Teilnahme vielen Dank.

Michael

Ane (29.09.2018)